Historischer Säbel

Der Säbel, nach dem Schläger die wichtigste studentische Waffe, ist auch heute noch das Synonym für den ehrenhaften Zweikampf, das Duell. Zum Säbel wurde nie gegriffen ohne dass vorher eine Beleidigung ausgesprochen wurde. Man „verabredete“ sich nicht einfach mal zu einem Säbelduell oder Säbelmensur. Es gab die unbedingte Satisfaktion; das bedeutet, dass im Fall einer Beleidigung unbedingt eine Forderung erfolgen musste. Die unbedingte Satisfaktion ist in Deutschland seit 1949/50 offiziell abgeschafft.

Der aus dem Orient stammende Säbel war ursprünglich eine militärische Waffe. Universitätsstädte waren damals meist auch Garnisonsstädte. Studenten und Offiziere waren sich nicht immer wohlgesonnen.  Und so kam es regelmäßig zu Auseinandersetzungen zwischen ihnen. Den ältesten Beleg für die Verwendung des Säbels findet man im SC-Comment von Landshut von etwa 1809. Als studentische Duellwaffe durchgesetzt hat sich der Säbel ungefähr ab 1825.

Der Fechtboden beschäftigt sich auf sportlicher Weise mit dem Säbel. Wir trainieren nach den historischen Grundlagen der sogenannten kreußlerschen Schule. Ziel ist die Förderung des kunstgerechten, technisch sauberen Säbelfechtens statt des „Bolzens“ mit roher Kraft. Das Duell weicht dem sportlichen Gefecht mit stumpfer Waffe und Fechtmaske. Die „Abfuhr“ weicht der Sicherheit und Gesundheit der Fechter, die auch hier an erster Stelle steht. So fechten wir auch keine Duelle aus, sondern eine Säbelpartie oder Säbelkiste. Die Freude am Fechten steht im Vordergrund.

Im Gegensatz zu den historischen Waffen kurzes und langes Schwert haben wir hier kein Hutensystem, sondern ein Hiebsystem.  Dabei werden die Hiebe grobskizziert von der Priem über die Secund und Terz bis zur Quart gezählt.

Meiner Meinung nach, ist der Säbel die schnellste und kraftvollste Duellwaffe (nach der Pistole). Vom Fechter wird Präsenz, Dominanz, Wachsamkeit, Stärke und Geschick verlangt. Keine andere Waffe bildet so die Persönlichkeit, wie der Säbel.


Inhaber: Martin Helmke

Der Fechtboden ist Mitglied in folgenden Fachverbänden:  


DDHF

 


SchwertRing

 


Fechtverband Niedersachsen