Philosophie

Wappen

Der Markuslöwe

Der Markuslöwe ist im Mittelalter der Schutzheilige der Fechtmeister gewesen. Daher soll der Markuslöwe auch das Symbol unserer Fechtschule sein.

 

Philosophie

Fechten macht, wer es wohl kann,

hurtig und tätig einen Mann.

geschickt und rund, leicht und gering,

gelenk und fertig zu allem Ding.

Gegen den Feind beherzt und unverzagt,

tapfer und keck, wer es mannlich wagt.

Kühn und großmütig in den Krieg,

zu gewinnen Lob, Ehr und Sieg

 

Dieses Zitat vom Fechtmeister Christoff Rösener aus dem 16. Jahrhundert drückt in Reimen aus, was das Herz unserer Fechtschule ist.

Natürlich ist Fechten erst einmal ein interessanter Sport, aufgebaut auf Koordination, Technik, Mensurgefühl, Timing und Taktik. Dann ist es aber noch mehr! Auch wenn die Gefährlichkeit des ernsten Kampfes mit tödlichen Verletzungen dem sportlichen Vergleich gewichen ist, so bleibt immer ein Rest an Wahrnehmbaren der ritterlichen Kunst, der wir uns auch heute noch verpflichtet fühlen.

So war der Fechtmeister der damaligen Zeit immer schon mehr als bloß ein Fechttrainer. Durch das Fechten erlernen erfuhr der Fechtschüler nicht nur ganz beiläufig ein Persönlichkeitstraining, in dessen Zentrum Selbstbewußtsein, Selbstverantwortung und Selbstwirksamkeit standen.

Fechten bietet ein großes Spektrum an Selbsterfahrung. Ich erlebe mein Handeln als ein selbstgewähltes und aktives Tun. Es steht im Kontext zum Handeln meines Fechtpartners und wir bedingen uns gegenseitig. Durch mein Wirken und Handeln wird ein gemeinsamer Prozess in Gang gesetzt, fortgeführt und beendet. Ich kann mich bewusst wahrnehmen und mein eigenes Handeln selbst steuern. Ich agiere und reagiere fortwährend und handel zielgerichtet – auf den einen Treffer. Und nichts passiert ohne mein Zutun.

Gerade das sportliche Duell, Fechter gegen Fechter, allein auf der Fechtbahn, ich bin mein Werkzeug, das Schwert die Verlängerung meines Armes. Hier zeigt sich, aus welchem Holz man geschnitzt ist. Neben sportlichem Ehrgeiz, Zielstrebigkeit und Können, zählen Kondition, Schnelligkeit, Timing und Präzision. Den Gegner studieren, seine Aktionen vorhersehen ist eben so wichtig, wie das Spüren an der Waffe, wenn die Klingen „glitzen“.
Fechten wirkt nach!

Der Fechtboden ist Mitglied in folgenden Fachverbänden:  


DDHF

 


SchwertRing

 


Fechtverband Niedersachsen